Sportverein Mackenbach 1919 e.V.

Vereinssatzung

§ 1

Name, Sitz und Zweck

1. Der im Jahre 1919 in Mackenbach gegründete Sportverein führt den Namen „SPORTVEREIN

MACKENBACH 1919 E.V.“. Der Verein hat seinen Sitz in Mackenbach. Die Vereinsfarben sind schwarz

und weiß. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Kaiserslautern eingetragen.

2. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

3. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts

„Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports sowie der Jugendarbeit. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Pflege und Förderung des Amateursports. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Der Verein vollzieht seine Aufgaben unter strenger Wahrung der parteipolitischen und konfessionellen Neutralität.

§ 2

Erwerb der Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person, aber auch juristische Personen, werden.

2. Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat an den Vorstand einen schriftlichen Aufnahmeantrag zu stellen. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich. Die Aufnahme erfolgt durch den Vorstand.

3. Bei Ablehnung eines Aufnahmeantrages sind dem Antragsteller die Gründe schriftlich mitzuteilen. Gegen diesen Bescheid ist innerhalb von zwei Wochen der Einspruch zulässig. Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung.

§ 3

Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft endet

a) durch Austritt des Mitgliedes

b) durch Tod des Mitgliedes oder

c) durch Ausschluss aus dem Verein oder Verlust der Rechtsfähigkeit der juristischen Person.

Die Austrittserklärung erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand.

2. Der Austritt ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten zulässig.

3. Ein Mitglied kann vom Vorstand durch Beschluss mit einfacher Stimmenmehrheit aus dem Verein

ausgeschlossen werden:

a) wegen erheblicher Nichterfüllung satzungsgemäßer Verpflichtungen oder grober Missachtung von

Anordnungen der Organe des Vereins;

b) wegen Nichtzahlung von Beiträgen trotz Mahnung;

c) wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins oder groben unsportlichen

Verhaltens; vor der Entscheidung über den Ausschluss ist dem Mitglied rechtliches Gehör zu gewähren.

Der Bescheid über den Ausschluss mit Begründung ist mit Einschreibebrief zuzustellen. Eine Anrufung der ordentlichen Mitgliederversammlung ist zulässig. Die Berufung muss innerhalb eines Monats nach Zustellung des Ausschließungsbeschlusses beim Vorstand schriftlich eingelegt werden. Die ordentliche Mitgliederversammlung entscheidet abschließend. Gegen die Entscheidung der Mitgliederversammlung ist der ordentliche Rechtsweg ausgeschlossen. Der Ausgeschlossene verliert jeden Anspruch an den Verein, bleibt jedoch für einen dem Verein zugefügten Schaden haftbar.

§ 4

Beiträge

1. Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge sowie außerordentliche Beiträge werden von der ordentlichen Mitgliederversammlung festgelegt.

2. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

§ 5

Stimmrecht und Wählbarkeit

1. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Jüngere Mitglieder können an den Mitgliederversammlungen und den Abteilungsversammlungen teilnehmen. Sie sind dann als Gäste zu betrachten.

2. Gewählt werden können Mitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

§ 6

Maßregelungen

Gegen Mitglieder, die gegen die Satzung oder gegen Anordnungen des Vorstandes und der Abteilungen verstoßen, können nach vorheriger Anhörung vom Vorstand folgende Maßnahmen verhängt werden:

a) Verweis;

b) angemessene Geldstrafe;

c) zeitlich begrenztes Verbot der Teilnahme am Sportbetrieb und den Veranstaltungen des Vereins.

Der Bescheid über diese Maßregelung ist mit Einschreibebrief zuzustellen.

§ 7

Vereinsorgane

Organe des Vereins sind:

a) die Mitgliederversammlung;

b) der geschäftsführende Vorstand

c) der Gesamtvorstand.

§ 8

Mitgliederversammlung

1. Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.

2. Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet im 1. Quartal des Geschäftsjahres statt.

3. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb einer Frist von vierzehn Tagen mit

entsprechender Tagesordnung einzuberufen, wenn es

a) der Vorstand beschließt oder

b) ein Viertel der stimmberechtigten Mitglieder schriftlich beim Vorstand beantragt hat.

4. Die Einberufung der Mitgliederversammlung unter Angabe der Tagesordnung erfolgt durch den Vorstand, durch Veröffentlichung im Amtsblatt der Verbandsgemeinde Weilerbach. Zwischen dem Tag der Bekanntmachung und dem Termin der Versammlung muss eine Frist von vierzehn Tagen liegen.

5. Mit der Einberufung der ordentlichen Mitgliederversammlung ist die Tagesordnung mitzuteilen. Diese muss folgende Punkte enthalten:

a) Bericht des Vorstandes

b) Bericht der Abteilungsleitern

c) Bericht zur Mitgliederentwicklung

d) Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer

e) Entlastung des Vorstandes

f) Neuwahlen

g) Beschlussfassung über vorliegende Anträge

6. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Jedem volljährigen Mitglied steht eine Stimme zu. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.

7. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit gibt in Sachfragen die Stimme des Vorsitzenden bzw. des Versammlungsleiters den Ausschlag; bei Personalfragen entscheidet das Los.

Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

8. Jedes Mitglied kann bis acht Tage vor der Mitgliederversammlung Anträge zur Ergänzung der

Tagesordnung schriftlich beim Vorstand einreichen.

9. Geheime Abstimmungen erfolgen nur, wenn dies mindestens ein Viertel der erschienenen

stimmberechtigten Mitglieder beantragen.

§ 9

Vorstand

1. Der Vorstand arbeitet

a) als geschäftsführender Vorstand (GV):

Bestehend aus:

A. dem Vorstand Sport

B. dem Vorstand Verwaltung und Finanzen + Schatzmeister + Schriftführer

C. dem Vorstand Veranstaltung und Liegenschaften

b) als Gesamtvorstand:

Bestehend aus dem GV und

Spielausschussvorsitzender (Sport)

Dem Jugendleiter (Sport)

Dem Mitgliederbeauftragten (Verw. und Fin.)

Dem Hauptkassierer (Verwaltung und Finanzen)

Dem Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit (Verwaltung und Finanzen)

Dem Wirtschaftsausschussvorsitzenden (Veranstaltung und Liegenschaften)

Veranstaltungskoordinator (Veranstaltung und Liegenschaften)

Infrastrukturbeauftragten (Veranstaltung und Liegenschaften)

und bis zu 3 Beisitzern

(Bestätigung durch die Jahreshauptversammlung)

Spielleiter der aktiven Mannschaften (Sport)

Dem Spielleiter AH (Sport)

Den Abteilungsleitern der nach § 10 gebildeten Abteilungen

Der GV führt die Leitung in allen sportlichen und geschäftlichen Angelegenheiten. Er lädt schriftlich zu Sitzungen ein und leitet sämtliche Sitzungen sowie auch die Mitgliederversammlungen des Vereins in Absprache.

Die GV-Mitglieder unterstützen sich gegenseitig in ihren Tätigkeiten und vertreten sich untereinander bei Abwesenheit.

Der Vorstand Sport ist für sämtliche Belange, den aktiven Spielbetrieb betreffend, verantwortlich.

Der Vorstand Verwaltung und Finanzen ist für die Verwaltung und Kassenführung (in Zusammenarbeit mit dem Schatzmeister) zuständig. Er hat nach Ablauf des Geschäftsjahres den Hauptrechenschaftsbericht über die Einnahmen und die Ausgaben der Hauptversammlung vorzulegen.

Der Vorstand Veranstaltungen und Liegenschaften ist für die Planung und Durchführung von Veranstaltungen, sowie die Unterhaltung der gesamten Infrastruktur zuständig.

2. Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus den 3 Vorständen. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

Die Leitung des Resorts im Innenverhältnis obliegt jeweils dem zuständigen Vorstand.

Im Außenverhältnis gilt das Gesamtvertretungsrecht, danach wird der Vorstand jeweils durch zwei Vorstände gemeinsam vertreten.

3. Der Vorstand ist grundsätzlich ehrenamtlich tätig. Bei Bedarf können Vereinsämter im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten entgeltlich auf der Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen Zahlung einer Aufwandsentschädigung nach § 3 Nr. 26a EStG (Ehrenamtspauschale) ausgeübt werden. Die Entscheidung über eine entgeltliche Vereinstätigkeit trifft der Gesamtvorstand. Gleiches gilt für die Vertragsinhalte und die Vertragsbeendigung.

4. Der Rechnungsprüfungsausschuss besteht aus drei Mitgliedern, die von der ordentlichen

Mitgliederversammlung gewählt werden. Sie sind Beauftragte der Mitglieder und mit dem Schatzmeister für die Richtigkeit der Kassenführung verantwortlich.

In jedem Kalendervierteljahr soll eine Kassenprüfung stattfinden. Beanstandungen können sich nicht nur auf die Richtigkeit der Belege und Buchungen erstrecken, sondern auch auf die Zweckmäßigkeit und Notwendigkeit der vom Vorstand genehmigten Ausgaben.

5. Der geschäftsführende Vorstand leitet den Verein. Einer der Vorsitzenden leitet in Absprache die Sitzungen des geschäftsführenden Vorstandes und des Gesamtvorstandes, zu denen schriftlich eingeladen wird.

Vorstandssitzungen sind auch einzuberufen, wenn drei Vorstandsmitglieder es beantragen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Drittel der Vorstandsmitglieder anwesend ist.

Beim Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes ist der Gesamtvorstand berechtigt, ein neues Mitglied kommissarisch bis zur nächsten Wahl zu berufen.

6. Zu den Aufgaben des Gesamtvorstandes gehören:

a) die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung;

b) die Bewilligung von Ausgaben;

c) Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern.

7. Der geschäftsführende Vorstand ist für Aufgaben zuständig, die auf Grund ihrer Dringlichkeit einer schnellen Erledigung bedürfen. Er erledigt außerdem Aufgaben, deren Behandlung durch den Gesamtvorstand nicht notwendig ist.

Im Innenverhältnis gilt, dass ausgabenwirksame Beschlüsse durch den geschäftsführenden Vorstand bis zu einer Höhe von 500,00 € getroffen werden können.

Durch Beschluss des Gesamtvorstandes können dem geschäftsführenden Vorstand generell oder im Einzelfall weitere Entscheidungsbefugnisse übertragen werden.

Der Gesamtvorstand ist über die Tätigkeit des geschäftsführenden Vorstands laufend zu informieren.

8. Der geschäftsführende Vorstand hat das Recht, an allen Sitzungen der Abteilungen und Ausschüsse beratend teilzunehmen.

§ 10

Abteilungen

1. Abteilungen werden im Bedarfsfalle durch Beschluss des Gesamtvorstandes gegründet.

2. Die Abteilungen werden durch den Abteilungsleiter, seinen Stellvertreter und Mitarbeiter, denen feste Aufgaben übertragen werden, geleitet. Die Abteilungsleitung wird von der Abteilungsversammlung gewählt.

Sie ist gegenüber den Vereinsorganen verantwortlich und auf Verlangen zur Berichterstattung verpflichtet.

3. Eine Liste der Mitglieder in den Abteilungen, ist dem Vorstand jeweils einmal jährlich zu Beginn des IV. Quartals vorzulegen. Hiernach richtet sich auch u.a. die Höhe des Zuschusses für Feiern der Abteilungen, soweit die Zuschüsse vom Verein vorgesehen sind.

§ 11

Protokollierung der Beschlüsse

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung, des Gesamtvorstandes, des geschäftsführenden

Vorstandes , der Ausschüsse sowie der Abteilungsversammlungen ist jeweils ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und dem von ihm bestimmten Protokollführer zu unterzeichnen ist. Das Protokoll wird zum Beginn der jeweils nächsten Sitzung verlesen.

§ 12

Wahlen

Alle Wahlen erfolgen auf die Dauer von zwei Jahren. Amtsträger bleiben so lange im Amt, bis ein Nachfolger gewählt ist. Wiederwahl ist zulässig.

§ 13

Ehrungen

Ehrenmitgliedschaft Ehrenmitglied kann werden, wem die goldene Ehrennadel verliehen wurde und das 70. Lebensjahr vollendet hat. Ehrenmitglieder genießen alle Rechte eines ordentlichen Mitgliedes. Sie sind ab dem Folgejahr beitragsfrei. Sie werden durch Beschluss des Gesamtvorstandes ernannt. hier gilt folgende Regelung: 2017 muss das Mitglied 70 sein, 2022 muss das Mitglied 75 sein.

Goldene Ehrennadel:

Die goldene Ehrennadel erhält, wer ab seinem 18. Lebensjahr 40 Mitgliedsjahre vorweisen kann.

Silberne Ehrennadel:

Die silberne Ehrennadel erhält, wer ab seinem 18. Lebensjahr 20 Mitgliedsjahre vorweisen kann.

Ehemalige 1. Vorsitzende können auf Vorschlag des Gesamtvorstandes durch die Mitgliederversammlung zu Ehrenvorsitzenden ernannt werden.

§ 14

Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Auf der Tagesordnung dieser Versammlung darf nur der Punkt „Auflösung des Vereins“ stehen.

2. Die Einberufung einer solchen Mitgliederversammlung darf nur erfolgen, wenn es

a) der Gesamtvorstand mit einer Mehrheit von drei Vierteln seiner Mitglieder beschlossen hat, oder

b) von zwei Dritteln der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins schriftlich gefordert wurde.

3. Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn mindesten die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder

anwesend sind. Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen

stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Die Abstimmung ist namentlich vorzunehmen.

Sollten bei der ersten Versammlung weniger als die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sein, ist eine zweite Versammlung einzuberufen, die dann unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig ist. Die Entscheidung über die Auflösung des Vereins bedarf einer Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.

4. Bei der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt sein Vermögen an die Ortsgemeinde Mackenbach mit der Zweckbestimmung, dass dieses Vermögen unmittelbar und

ausschließlich zur Förderung des Sports verwendet werden darf.

§ 15

Schlussbestimmungen

Diese Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 23. März 2018 beschlossen.

Sie tritt mit der Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.

Gleichzeitig tritt die Satzung vom 26. November 2016 außer Kraft.

Mackenbach, den 26.03.2018

(Michael Steil) (Christian Kauf) (Christopher Eckler)

Vorstand Sport Vorstand Verwaltung und Vorstand Veranstaltungen und

Finanzen Liegenschaften

(Daniel Schäffner) (Conny Kraus)

Schriftführer Schatzmeister